Altes Brot/ Brötchen – 6 Ideen für einfache und schnelle Rezepte


Jedes Jahr werden in Deutschland ca. 18 Millionen Tonnen Lebensmittel ungenutzt entsorgt. Hierbei sind frische Lebensmittel wie Obst & Gemüse (1,5 Millionen Tonnen) und Backwaren (2 Millionen Tonnen) besonders betroffen. 60% dieser Verschwendung passiert bereits im Zuge der Wertschöpfungkette in der Produktion und im Handel. Die anderen 40% werden von Endverbrauchern – wie z.B. Privathaushalten – entsorgt¹. Diesem Trend kann und sollte man aktiv entgegenwirken, indem man Wertschätzung für die Lebensmittel aufbringt, strategisch einkauft (nur so viel wie man auch tatsächlich konsumieren kann), richtig lagert und auch ältere Lebensmittel verarbeitet.

Wir setzen in unserem heutigen Artikel den Fokus auf die Verarbeitung von alten, trocken gewordenen Backwaren mit vielen kulinarischen Ideen, die auch sinnbildlich gegen Lebensmittelverschwendung und für die kreative Küche stehen. Mit diesen 6 einfachen Rezepten könnt ihr aus Brotresten in kürzester Zeit tolle Gerichte und Beilagen zaubern:

Die Rezepte im Überblick

  1. Croutons

  2. Kirschmichel/ Obstauflauf

  3. Arme Ritter/ French Toast (süß & herzhaft)

  4. Italienischer Brotsalat

  5. Mediterrane Bruschetta

  6. Selbstgemachte Semmelbrösel


Croutons

Croutons sind ein leckeres Topping für Salate, dienen als Beilage für Suppen oder werden als Füllung von Thüringer Klößen verwendet. Sie sind sehr schnell zubereitet und können sogar einige Tage im Kühlschrank gelagert werden.

Basis – Rezept

1 Scheibe Brot oder 1 Brötchen oder 3 Scheiben Baguette

+

1 EL Butter oder 1 EL neutrales Öl

+

1/4 TL Salz

Anleitung

Aus dem Brot/Brötchen/Baguette Würfel (ca. 1 – 1,5cm) schneiden, das Fett in einer Pfanne bei mittlerer Hitze zerlassen, Salz und die Brot/Brötchen/Baguette Würfel hinzugeben. Die Würfel für 3-5 Minuten in der Pfanne goldgelb bräunen und entweder sofort servieren oder erkalten lassen und abgekühlt weiterverarbeiten.

Variationsmöglichkeiten:

  • asiatisch: Paprikapulver, Chiliflocken und ersetze einen Teil der Butter/des Öls durch Sesamöl/Kokosöl
  • italienisch: Knoblauch, Oregano und ersetze einen Teil der Butter/des Öls durch Olivenöl

Aufbewahrung: Die Brotwürfel können in einem luftdichten Behälter für 2-3 Tage bei Raumtemperatur oder 3-4 Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Croutons auf Vorrat: Wenn du Croutons für einen längeren Zeitraum aufbewahren möchtest, bzw. die einen Vorrat anlegen willst, dann trockne die zugeschnittenen Brotwürfel auf einem Blech bei 100-150°C Ober-/Unterhitze bis sie eine leichte Farbe angenommen haben. (Dazu immer die Croutons immer mal zwischenzeitlich wenden) Die abgekühlten Croutons können so luftdicht verschlossen für mehrere Monate ungekühlt gelagert werden. Bei Bedarf werden die Croutons nochmals kurz in der Pfanne mit Butter/Öl angebraten.


Kirschmichel/ Obstauflauf

Kirschmichel ist ein typischer süßer „Auflauf“ der vor allem im Süden Deutschlands bekannt ist. Traditionell wird er mit Sauerkirschen oder Schattenmorellen zubereitet. Wir finden er schmeckt genauso hervorragend mit anderen Obstsorten! Sowohl zum Sonntags-Kaffee als auch als Nachtisch ist ein Kirschmichel super lecker und schnell zubereitet.

Basis-Rezept (für 3 – 4 Personen)

  • 400-600g Kischen/Schattenmorellen (ca. 1 Glas) oder anderes Obst
  • ca. 300g altbackene Brötchen (ca. 3-4 Stk.) oder Weiß-/ Toastbrot (ca. 10Scheiben) oder Baguette (1 normale Größe) oder alternativ Zwieback
  • 300 ml lauwarme Milch oder Pflanzen-Drink
  • 4 Eier oder 4 „Leinsamen-Eier“oder 200g Apfelmus
  • 1 gute Prise Salz
  • 2 EL – 5 EL Zucker (nach Geschmack)
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Vanille gemahlen oder Vanillemark oder Vanilleextrakt oder 1 Pck. Vanille-Zucker

Veganer Ei-Ersatz: Verwende statt dem Ei einen Ei-Ersatz aus Leinsamen -> 1 Ei = 1 EL geschrotete Leinsamen in 3 EL Wasser für 10 min. quellen lassen –> also für dieses Rezept: 4 EL Leinsamen + 12 EL Wasser

Anleitung

Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Obst der Wahl entweder in 2-3cm große Stücke schneiden oder die Kirschen aus dem Glas abtropfen lassen. (Den Saft kann man gut pur oder als Schorle, mit Wasser verdünnt, trinken.) Die lauwarme Milch, Eier bzw. Ei-Ersatz, Salz, Zucker, Zimt und Vanille in einer großen Schüssel gut miteinander verquirlen. Das Brot/ die Brötchen in Würfel 1,5 – 2cm schneiden und zu der Milch-Mischung geben. Nach ca. 5 Minuten die Hälfte der Brot-Milchmischung in eine Auflaufform geben, das Obst darüber verteilen und dann den Rest der Brot-Milchmischung hinzufügen. Nun die Auflaufform in den Ofen stellen und den Auflauf für ca. 40 – 50 Minuten backen, bis die oberen Brötchenschicht eine goldgelbe Farbe angenommen hat. Der Kirschmichel/Obstauflauf kann nun direkt warm/ lauwarm serviert werden.

Serviertipp: Wer möchte kann den Auflauf auch noch mit Vanilleeis, Vanillesoße, Schlagsahne, Joghurt und frischen Früchten garnieren. So wird der schnelle Brotauflauf auch für größere Festessen ein absoluter Hingucker!

Aufbewahrung: Der Auflauf kann auf Raumtemperatur abgekühlt und abgedeckt im Kühlschrank für 2-3 Tage aufbewahrt werden. Er schmeckt dann sowohl aufgewärmt, als auch kalt sehr gut.


Arme Ritter/ French Toast [süß & herzhaft]

Arme Ritter – oder auch im Englischen als „French Toast“ bezeichnet – wird schon seit vielen Jahrhunderten zubereitet und war lange Zeit als sogenanntes „Arme-Leute-Essen“ bekannt. Heutzutage sind die gebrateten Brote aus der Pfanne viel eher ein Highlight an jedem Frühstücks- & Mittagstisch. Wir lieben dieses unkomplizierte Resteessen sowohl süß als auch herzhaft!

Basis-Rezept (für 2 Personen)

  • 6 Scheiben (Vollkorn-)Toastbrot/Weißbrot oder 3 Brötchen oder 10 Scheiben Baguette oder 1 kleines Baguette
  • 2 Eier oder 1 gehäufter EL Chia-Samen + 50ml Pflanzen-Drink
  • 150ml Milch oder Pflanzen-Drink
  • 1 Prise Salz

+

Süße Variante (á la Angelina):

+ 1/2 TL Vanilleextrakt oder Vanillemark oder Vanilleessenz

+ 1/2 TL Zimt

+ nach Bedarf: 1-2 EL Zucker oder Agavendicksaft oder Honig

-> Topping ganz nach euren Wünschen:

Z.B. Maple-Sirup, Joghurt, frisches oder gefrorenes Obst, Nüsse oder Nussmus, Marmelade, Apfelmus/Birnenmus, Sämereien, …

Herzhafte Variante (á la Miriam):

+ 1/4 TL Salz

+ 1/2 TL Paprikapulver

+ nach Bedarf: 1 TL Käuter (z.B. Petersilie, Schnittlauch, Koriander, …); Chiliflocken

-> Topping ganz nach euren Wünschen:

Z.B. verschiedene Käsesorten, Erdnussmus, verschiedene frische Gemüse (z.B. Paprika, Tomate oder Gurke), Aufstriche, Hummus, Pesto, Frischkäse, geräucherter Lachs, Avocado, …

Anleitung

Zunächst werden die Eier in einer flachen Schüssel miteinander verquirlt. Dann gibt man dazu die Milch, die Prise Salz und die restlichen Zutaten der süßen bzw. herzhaften Variante. Nun werden die Brote in die Eier-Milchmischung gelegt und von beiden Seiten für ca. 30 Sekunden eingeweicht. In der Zwischenzeit erhitzt man eine beschichtete Pfanne mit etwas Pflanzen-Öl oder Butter auf mittlerer Stufe. Die vollgesogenen Brote werden dann portionsweise in der Pfanne auf beiden Seiten goldgelb angebraten. Das kann je nach Herd ca. 2-4 Minuten dauern. (Tipp: Wendet die Brote bestenfalls nur einmal, so ist die Gefahr, dass sie am Boden anhaften, deutlich reduziert.) Die Brote können nun direkt mit den Toppings eurer Wahl serviert werden.

Tipp: Wenn ihr die herzhaften Armen Ritter/French Toast macht und frische Kräuter verwendet, dann gebt diese erst nach dem Braten frisch gehackt über die Brote. Die Kräuter würden sonst in der Pfanne verbrennen.

Aufbewahrung: Übrig gebliebende Toast können im Kühlschrank luftdicht verpackt für 2-3 Tage aufbewahrt und bei Bedarf einfach nochmal kurz in der Pfanne erwärmt werden. Falls man mehr Toasts übrig hat, kann man diese auch sehr gut einfrieren. Wenn sie durch Backpapier getrennt werden oder nebeneinander eingefroren werden, lassen sie sich sogar portionsweise auftauen. Hierfür die Toast einfach am Abend zuvor aus dem Gefrierfach nehmen und im Kühlschrank auftauen lassen; alternativ kann man sie auch direkt im Toaster/ der Pfanne bei niedriger Stufe aufbacken.


Italienischer Brotsalat

Ein Brotsalat ist sowohl eine vollwertige Mahlzeit als auch zu geselligen Abenden ein tolles Mitbringsel. Durch die Vielfalt an Möglichkeiten, die Brotwürfel im Salat zu kombinieren, wird der Brotsalat zum Allrounder, wenn es einmal schnell gehen muss. Hier könnt ihr super auch andere Gemüse- und Obstreste verwerten.

Basis Rezept (für ca. 6 Personen)

Brot

  • ca. 300g Baguette, Ciabatta Brot, Brötchen, Mischbrot oder Toastbrot
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Salz
  • optional 1 Thymianzweig

Salatzutaten

  • 1 Salat (z.B. grüner Salat, Romanasalat, Rucola, Pflücksalat, Endiviensalat, junger Spinat..)
  • 250g Tomaten (frisch und/oder getrocknet) oder eine große rote/gelbe Paprika-Schote
  • 1 kleine Zwiebel oder 1 Schalotte
  • optional 100g Kerne/Nüsse (Walnüsse, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne)
  • optional 100g Käse (Parmesan, Mozzarella oder Feta)

Dressing/Vinaigrette

  • 6 EL Olivenöl
  • 3 EL dunkler Balsamico-Essig
  • 1 EL körniger Senf (alternativ: Dijon)
  • 1 EL Honig oder Agavendicksaft oder Dattelsirup oder Zucker
  • 10-15 Basilikum-Blätter oder 1/2 TL getrockneter Basilikum
  • Salz, Pfeffer

Anleitung

Brotwürfel

Schneide das Brot/Brötchen/Baguette in Würfel von ca. 1,5 x 1,5 cm. Erhitze 2 EL Olivenöl in der Pfanne auf mittlerer Stufe und dazu gib ca. 1/4 TL Salz, die Knoblauchzehe (diese zuvor einmal andrücken, sodass der Saft in der Pfanne gut austreten kann), opt. den Thymianzweig und die Brotwürfel. Wende die Zutaten in der Pfanne für 3-4 Minuten, bis die Brotewürfel eine goldbraune Färbung annehmen. Nimm die Würfel aus der Pfanne und stelle sie zum Abkühlen zur Seite. Die Knoblauchzehe, kann später für die Vinaigrette weiterverwendet werden.

Salatzutaten

Den Salat, die Tomaten bzw. Paprika gut waschen, trocknen und anschließend in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. Die Nüsse in einer ungefetteten Pfanne auf niedriger Stufe leicht rösten. (Sie sind fertig, wenn man ihr Aroma riechen kann. Achtung: Nicht vergessen, da sie schnell verbrennen können. Alternativ, kann man das Anrösten der Nüsse auch überspringen.) Den Käse entweder hobeln oder in kleine Stücke schneiden.

Dressing/Vinaigrette

Alle Zutaten und die Knoblauchzehe vom Brot anrösten (außer die frischen Basilikumblätter) miteinander vermixen, bis sie sich gut verbunden haben. Hierzu kann man eine Gabel, einen kleinen Schneebesen oder einen Pürierstab verwenden. Wenn du frischen Basilikum verwendest, hacke die Blätter nun etwas klein und gib sie zur Vinaigrette hinzu. Diese kann jetzt bis zum Servieren kühl gestellt werden.

Anrichten/Servieren:

Die abgekühlten Brotwürfel und die vorbereiteten Salatzutaten werden in einer großen Schüssel angerichtet und mit der Vinaigrette übergossen. Dann alles einmal vollständig miteinander vermengen und servieren.

Aufbewahrung: Der Salat schmeckt frisch vermengt am allerbesten, weshalb wir empfehlen, die Zutaten einzeln zu verpacken im Kühlschrank zu lagern, wenn bereits absehbar ist, dass die zubereitete Menge zu groß ist. Die Vinaigrette hält sich ebenfalls für ca. 3 Tage im Külschrank und kann für andere Salate verwendet werden. Falls der Salat nicht komplett aufgegessen werden sollte, kann man ihn auch bereits vermengt, in einer luftdichten Dose für 1-2 Tage im Kühlschrank halten. Dabei werden die Brotstücke etwas weicher und der Salat verliert seine ursprüngliche Knackigkeit; der Geschmack ist dadurch jedoch nicht beeinträchtigt.

Reste-Weiterverwendungstipp: Falls Salatreste von z.B. Spinat, Chinakohl oder Chicorée übrig sind, dann kannst du die übrigen Zutaten des Brotsalates auch zu einem Auflauf verarbeiten. (Die anderen Salatarten – wie beispielsweise grüner Salat – eignen sich hierfür allerdings nicht!) Hierzu einfach die Reste in eine Auflaufform geben und mit einer Mischung aus 3:2:1 – Ei:Gemüsebrühe:Milch (z.B. für 500g Auflauf 3 Eier + 200ml Gemüsebrühe und 100ml Milch/Sahne oder für 250g Auflauf 2 Eier + 125ml Gemüsebrühe + 70ml Milch/Sahne verquirlen) übergießen. Wer möchte kann hier auch noch etwas Käse darüber streuen. Den Auflauf dann für 20-25 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober/Unterhitze backen, bis der Auflauf eine ganz leichte Bräunung aufweist. Dann den Auflauf für 5-10 Minuten abkühlen lassen und servieren.


Mediterrane Bruschetta

Die knusprigen Brote kennt man zumeist als Vorspeise aus italienischen Restaurants. Wie toll wäre es, dieses mediterrane Flair einmal Zuhause zu erschaffen? Hierfür braucht es nur ganz wenige Zutaten und man kann damit sogar spontane Besucher beeindrucken.

Basis-Rezept (Vorspeise für etwa 4 Personen)

Brot
  • 8 Scheiben Ciabatta, Baguette, Brötchen (in Scheiben) oder alternativ 4 Scheiben Brot)
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 1 EL Italienische Kräuter (alternativ eine Mischung aus Basilikum, Oregano, Majoran, Salbei, Thymian, Rosmarin)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
Bruschetta Topping
  • 250g frische Tomaten (davon opt. 50g getrocknete Tomaten)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 rote mittelgroße Zwiebel oder 1 Schallote oder 1 kleine Lauchzwiebel
  • 1 TL dunkler Balsamico-Essig
  • Basilikum (eine Handvoll frische Basilikumblätter oder 1/2 TL getrocknet)
  • Oregano (ca. 1 EL frische Oreganoblättchen oder 1/2 TL getrocknet)
  • Salz, Pfeffer
  • optional: 20g geröstete Pinienkerne; 50g Fetakäse; Chiliflocken/-pulver

Anleitung

Tipp für Gäste: Wenn du Bruschetta für einen Abend geplant hast und Zeit sparen möchtest, dann bereite das Bruschetta-Topping bereits ein paar Stunden vorher zu und stelle es bis zum Servieren abgedeckt in den Kühlschrank. Dann kannst du die Vorspeise am Abend innerhalb von 15 Minuten servieren.

Die Tomaten in kleine Würfel (ca. 1cm x 1cm) schneiden. Dazu die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken. (Den Knoblauch kannst du auch durch eine Knoblauchpresse geben.) Bei der Verwendung von frischen Kräutern, werden auch diese in feine Streifen bzw. Stücke geschnitten. In einer Schüssel können jetzt die Tomaten, die Zwiebel, der Knoblauch, die frischen oder getrockneten Kräuter, etwas Salz und Pfeffer und der Balsamico-Essig (und optional geröstete Pinienkerne, mit den Händen zerkrümelter Feta, Chiligewürz) locker miteinander vermengt werden.

Getrocknete Tomaten verwenden: Wenn du in Öl eingelegte getrocknete Tomaten verwendest, kannst du diese für das Rezept direkt verwenden und genau wie die frischen Tomaten in kleine Stücke schneiden. Tomaten, die nicht in Öl eingelegt sind, sollten zuvor mit heißem Wasser übergossen und für 5 Minuten stehen gelassen werden. Anschließend gießt du das Wasser ab und schneidest die Tomaten ebenfalls in kleine Stücke.

Heize den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vor. Schneide das Baguette/die Brötchen in dicke Scheiben (ca. 1.5 cm – 2 cm). (Falls du Brot verwendest, dann kannst du die Scheiben direkt verwenden.) Anschließend werden die Scheiben von beiden Seiten mit einer Mischung aus Olivenöl, den italienischen Kräutern, einer fein gehackten/gepressten Knoblauchzehe und mit einer Prise Salz eingestrichen. Ordne die Brote auf einem Gitterrost oder einem Backblech nebeneinander an und stelle sie für 10 Minuten in den vorgeheizten Ofen. Wende die Brote nach 5 Minuten einmal, damit beide Seiten gleichmäßig bräunen. Hole die Brote aus dem Ofen und verteile ca. 1-2 EL des Tomaten-Toppings auf den Broten. Pro Person rechnet man mit zwei Bruschetta-Broten als Vorspeise. Serviere die Bruschetta Brote direkt nach dem Anrichten.

Aufbewahrung: Die Brote können ohne das Topping (da sie sonst durchweichen) für ein bis zwei Tage kühl gestellt aufbewahrt werden. Das Bruschetta-Topping kann separat von den Broten ebenfalls luftdicht verpackt im Kühlschrank für ca. 2 Tage aufbewahrt werden. So kann man an den darauffolgenden Tagen ebenfalls Bruschetta genießen. Dazu die Brote einfach nochmal kurz im Toaster, in der Pfanne oder dem Ofen erwärmen und das Topping darauf verteilen.

Resteweiterverwendung: Sollten Reste vom Topping übrig geblieben sein, so können diese zu einem leckeren Tomatensalat verarbeitet werden. Hierzu noch 2 bis 3 große Tomaten, 1-2 EL Olivenöl, 1/2 EL Balsamico-Essig, etwas Salz und Basilikum ergänzen.


Semmelbrösel

Falls Ihr mal Lust auf ein Schnitzel, Veggie-Bratlinge oder Hackbällchen habt, dann könnt ihr anstatt Paniermehl oder Semmelbrösel zu kaufen eure eigenen Brotreste verwenden. Semmelbrösel kann man in wenigen Minuten herstellen und sind in einem luftdicht verschlossenen Gefäß sogar für mehrere Monate haltbar.

Anleitung

Nimm die komplett durchgetrockneten Brot-/Brötchenreste und brich sie in grobe Stücke. Diese Stücke werden in einer Passiermühle durch die mittlere Lochscheibe (ca. 0.3cm) zu Semmelbröseln gemahlen. Alternativ kann hierfür auch eine grobe Reibe oder ein Standmixer verwendet werden. Mahle alle Brote, bis sie die gewünschte Bröseligkeit aufweisen. Die Semmelbrösel können jetzt wie herkömmliche Semmelbrösel oder Paniermehl verwendet werden.

Aufbewahrung: Fülle die Semmelbrösel in ein ausreichend großes Gefäß (z.B. ein sauberes Einmachglas mit Deckel oder eine Dose) und verschließe es. Die selbstgemachten Brösel sind für mehrere Monate haltbar.

Wir persönlich haben auch während unserer Australienreise versucht keine Lebensmittel wegzuschmeißen. Eine Herausforderung war dies inbesondere bei einem kleinen „Zwischenfall“ an der Grenze zwischen New South Wales und Südaustralien, als wir auf einen Schlag alle unsere Vorräte aufessen mussten. Lest mehr darüber in unserem Reiseartikel Green Steps in Adelaide Hills, Koalas und der Scheibenvorfall (2/7).

¹ https://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/wwf-studie-die-deutschen-werfen-313-kilo-lebensmittel-weg-jede-sekunde_id_4760149.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.